Stay for Refugees!

Am Freitag, 02.10.15, kein Dügida-Auftakt am HBF

Düsseldorf stellt sich (quer) für Flüchtlinge auf die Straße!

Für Freitag, 02.10.15, hat die rassistische Gruppierung Dügida erneut einen Aufmarsch in Düsseldorf angekündigt. Doch diesmal können die Rassisten nicht vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof starten. Das Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ hat alle Straßen rund um den Bahnhof bis zum Graf-Adolf-Platz mit einer bereits angemeldeten Protestaktion unter dem Motto „Stay for Refugees! – Düsseldorf stellt sich (quer) für Flüchtlinge auf der Straße!“ belegt.

Am 02.10.15 wird sich das Bündnis DSSQ mit vielen Unterstützer_innen vom Hauptbahnhof bis zum möglichen Auftakt von Dügida aufstellen. Die Idee hinter dieser Protestaktion ist, dass für jeden Meter, für den Menschen “für Flüchtlinge auf der Straße stehen“, ein Betrag an die Flüchtlingsinitiative STAY! gespendet werden soll. Das Geld wird dem Netzwerk „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ zu Gute kommen. Vom Hauptbahnhof bis zum Graf-Adolf-Platz sind es 1000 Meter. Schon bei 5 Cent pro Meter kämen so 50 Euro pro SpenderIn für die Flüchtlingsunterstützung zusammen.

Die Mobilisierung von Dügida gestaltet sich zudem schwierig: Facebook hatte den Account von Melanie Dittmer wegen rassistischer Hetze gesperrt.

„Diesmal werden vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof nicht die Rassisten von Dügida stehen, sondern Düsseldorfer und Düsseldorferinnen, die Flüchtlinge willkommen heißen. Wir hoffen, dass viele Menschen die Idee aufgreifen, auf die Straße gehen und Geld spenden“, sagt Oliver Ongaro, Vorstand von STAY! e.V.

Unterstützen Sie die Aktion und spenden Sie mit dem Stichwort „Stay for Refugees!“ auf folgendes Konto:

STAY! e.V.
Kto-Nr.: 4 008 408 500
BLZ: 430 609 67
IBAN: DE51 4306 0967 4008 4085 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS-Bank Bochum
Stichwort: Stay for Refugees!

Start der Aktion: 18 Uhr direkt vor dem Hbf

 

 

Dügida muss nach 200 Metern umkehren – Düsseldorf hat sich quergestellt!

Über 1500 Düsseldorfer und Düssedorferinnen beteiligten sich an mehreren Protestkundgebungen gegen einen Aufmarsch von Dügida. 40 Gegendemonstrant_innen blockierten die Friedrich-Ebert-Straße direkt am Autakt von Dügida. Über 600 Menschen blockierten zum größten Teil mit Fahrrädern die Graf-Adolf-Straße und somit die angemeldete Route von Dügida.

Dügida kehrte schon an der Ecke Grupellostraße/Karlsstraße wieder um. Damit war es die kürzeste Route, die die Rassisten jemals gegangen sind.

Düsseldorf hat das Motto “In Düsseldorf ist kein Platz für Rassismus” in die Tat umgesetzt. Wir bedanken uns bei allen, die sich an Aktionen des zivilen Ungehorsams beteiligt haben, und somit den Aufmarsch der Rassisten verhindert haben. Ihr wart großartig!!!

Einen ausführlichen Bericht gibt es hier

12046916_1618519131733355_3478770850210599308_n

 

 

 

 

 

 

 

 

csm_fahrradblockade_2_43a09a886f

In Düsseldorf ist kein Platz für Rassismus!

Düsseldorfer Appell und Düsseldorf stellt sich quer rufen gemeinsam zu Protesten gegen Dügida auf:

In Düsseldorf ist kein Platz für Rassismus!
Mit vielfältigen Aktionen protestieren Düsseldorferinnen und
Düsseldorfer am 18.9.2015 gegen eine “Demonstration” der
rechtspopulistischen und rassistischen Dügida.

Protestkundgebung
18:00 Uhr vor dem HBF

Protestkundgebung
18:00 Uhr vor dem DGB Haus (Friedrich-Ebertstraße)
18:30 Uhr Start der Fahrraddemo

onlineImage

Flyer als Kopiervorlage

Flugblatt

Am Freitag, 18.9. ab 18 Uhr sind folgende Nummern erreichbar:

EA: 01575-0383869
Infotelefon: 01578-2833793