Pressemitteilung – Rechte Gewalt gegen Bündnisgründungstreffen von Gssq

Pressemitteilung
vom Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“

Düsseldorf, 2.2.2016

Rechte Gewalt gegen Bündnisgründungstreffen von “Garath stellt sich quer”

Am Abend des 1. Februar fand in der Freizeitstätte Garath das Gründungstreffen von „Garath stellt sich quer“ statt. Über 40 engagierte Garatherinnen und Garather, darunter Mitglieder der Bezirksvertretung und andere stadtteilweit bekannte Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft, folgten dem Aufruf zur Gründung eines lokalen Bündnisses für ein multikulturelles Garath und gegen rechte Stimmungsmache.

Zuletzt hatten die Republikaner im Stadtteil versucht, Ablehnung und Vorurteile gegen Flüchtlinge zu schüren. Auch gegen die Bündnisgründung heizten sie die Stimmung am Montagabend mit einer Kundgebung vor der Stammkneipe der rechten Szene an. Diese Stimmung entlud sich, als nach offizieller Beendigung der Republikaner-Kundgebung circa 30 einschlägig bekannte Mitglieder der
Szene, Besucher des Gründungstreffens von „Garath stellt sich quer“ mit
Flaschen bewarfen und mit Billardstöcken bedrohten. Die Polizei war zu
diesem Zeitpunkt bereits abgerückt. Von Besuchern der Veranstaltung gab es keine Provokationen, wie z. T. fälschlicherweise in der Presse dargestellt.

„Nach dem gestrigen Abend gibt es keinen Zweifel mehr, dass gewaltbereite Rassisten im Stadtteil Garath ein Problem sind. Mit Sorge beobachten wir den nachlässigen Umgang der Polizei mit dieser mehrere duzende Personen umfassenden Gruppe aus rechte Hooligans und gewaltbereiten, alkoholisierten Männern“, erklärt Christian Jäger, Sprecher des Bündnisses Düsseldorf stellt sich quer.