Messerangriff mit mutmaßlich rassistischem Motiv

DSSQ fordert schnelle Aufklärung und Solidarität mit Betroffenen rechter Gewalt

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/5263641


Wie dieser PM der Polizei zu entnehmen ist, wurden am Nachmittag des 1. Juli 2022 zwei Jugendliche von einem Erwachsenen nach einem Streit über Lärmbelästigung in einer U-Bahn mit einem Messer angegriffen. Nach Aussage der Betroffenen wurden diese rassistisch beleidigt. Wir von DSSQ sind von diesem erneuten möglichen rassistischen Angriff zutiefst geschockt. Leider ist rechte Gewalt jedoch kein Einzelfall sondern trauriger Alltag. Zudem werden die rassistischen oder antisemitischen Motivationen der Täter meist nicht ernst genommen. Die Fälle werden somit also häufig entpolitisiert. Zuletzt zeigte der Fall in Köln Porz, bei dem ein Mann auf migrantische Jugendliche schoss, wie schnell solche Angriffe als rassistische Gewalt aus der medialen Wahrnehmung verschwinden. Der kritischen zivilgesellschaftlichen Beobachtung und der Unterstützung der Betroffenen war in Köln Proz zu verdanken, dass der Fall letztlich eindeutig als rechter Angriff beurteilt wurde. In Berlin wurde eine 17 jährige rassistisch angegriffen. Da die Polizei im Nachgang verlauten ließ, der Angriff hätte sich ereignet, weil die junge Frau keine Maske in der Bahn getragen habe, verbreitete sich diese Falschmeldung auch in den Medien. Die Bagatellisierung solcher rassistischer Angriffe ist also ebenso an der Tagesordnung wie die Angriffe selbst. Wir werden deshalb die weiteren polizeilichen Ermittlungen in dem Düsseldorfer Fall genau beobachten. Den beiden betroffenen Jugendlichen wünschen wir gute Besserung und die Kraft diesen Übergriff auch psychisch zu überstehen.

Die AfD schadet der Gesundheit – rechten Kampagnen entgegentreten

Am Samstag, den 05.03.2022 will die AfD an einem dezentralen Aktionstag in mehreren deutschen Städten gegen die Impfpflicht auf die Straße gehen. Auch in Düsseldorf ruft die extrem rechte Partei zu Protesten auf. Und obwohl auch unter unseren Bündnismitglieder viele gegen eine generelle Impfpflicht sind und auch wir bei unserer letzten großen Demonstration in Düsseldorf Kritik an der Corona-Politik der Bundesregierung geäußert haben, rufen wir zum Gegenprotest auf. Denn die AfD läuft seit Monaten bei den teils antisemitischen Impfgegnerprotesten von Querdenken und Co mit. Von Anfang an versuchte die Partei die Proteste für sich und ihre rassistische sowie antisemitischen Politik zu vereinnahmen. Den Rassist*innen geht es dabei nicht um die Gesundheit der Menschen, wie sich an Plakaten für den Aktionstag ablesen lässt. Dort steht: „Kontrolliert die Grenzen – nicht unseren Impfstatus“. Immer wieder bedient sich die AfD auch kruden Verschwörungserzählungen. Sie nutzt die Ängste der Menschen, um gezielt Desinformationen zu verbreiten, so sprach Björn Höcke beispielsweise davon, dass die Impfung eine Gentherapie sei, die die Unfruchtbarkeit der nächsten Generationen mit sich bringen würde. Letztlich gefährden diese gezielten Desinformation und Ängste unsere Gesundheit. Mit einer Abwehrhaltung gegen die Maskenpflicht und gegen jede Form von Coronamaßnahmen insgesamt, positionierte sich die AfD von Anfang an gegen jede solidarische Lösung innerhalb der Pandemie. Daher rufen wir euch auf, gemeinsam mit uns gegen die AfD am 05.03.2022 ab 13:30 Uhr vor dem Landtag zu protestieren.

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen!

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen!
DSSQ ruft auf: 2 Jahre nach dem rassistischen Anschlag in Hanau zusammen auf die Straße

19.2.2022 14:00 Oberbilker Markt

Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov.

Zwei Jahre ist es jetzt her, dass diese Menschen Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau wurden. Wir vergessen diese Menschen nicht. Wir schließen uns den Forderungen ihrer Angehörigen und Freund*innen an: Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen!

Schon zum ersten Jahrestag des Anschlags veröffentlichte die Initiative 19. Februar eine Dokumentation zur „Kette behördlichen Versagens“ ( https://19feb-hanau.org/wp-content/uploads/2021/02/Kette-des-Versagens-17-02-2021.pdf ). Darin ging es um die unerklärlichen Verzögerungen am Täterhaus, um den bedrohlichen Übergriff einer Sondereinheit der Polizei in dieser Nacht gegenüber wartenden Familienangehörigen eines Opfers und viele Details, die bis heute im Dunklen geblieben sind.

Und bis heute ist diese Kette nicht abgerissen: Im Juni 2021 wurde öffentlich, dass 13 Polizeibeamte in der Tatnacht im Einsatz waren, die aus der gleichen SEK-Einheit stammten, die zuvor wegen zu vieler rechtsextremer Vorfälle aufgelöst worden war. Im gleichen Monat entschied die Staatsanwaltschaft kein Ermittlungsverfahren gegen die Polizei wegen des nicht erreichbaren Notrufs einzuleiten. Vergeblich hatte Vili Viorel Păun die 110 gewählt, während er den Täter in seinem Auto verfolgte. Sein Vater möchte wissen, ob sein Sohn noch leben würde, hätte dieser die Polizei erreichen können.

Es ist der Beharrlichkeit der Initiative 19. Februar zu verdanken, dass diese Umstände öffentlich skandalisiert und hinterfragt werden. Über ein Jahr lang kämpften sie mit ihren Verbündeten für die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses des hessischen Parlaments, der im Dezember 2021 erstmals öffentlich tagte. Seine Arbeit ist noch längst nicht abgeschlossen. Denn die Aussagen der Angehörigen und Überlebenden machten zwei Dinge deutlich: Es gibt nur noch wenig Vertrauen zu den Behörden, dafür um so mehr offene Fragen. Und den Wunsch nach umfassender Aufklärung und gesellschaftlichen Konsequenzen, um rassistischem Terror und rechter Gewalt zu begegnen.

Und dazu reicht es nicht, dass der Bundespräsident dazu aufruft, Antirassist zu sein oder die Innenministerin Rechtsextremismus als größtes Problem benennt. Tag für Tag erleben PoC (People of Color), was Rassismus bedeutet. Rassismus ist ein Gewaltsystem, dass in den staatlichen Strukturen verankert ist, sich in seinen Institutionen zeigt, von der Schule bis zur Polizei. Rassismus wird von der weißen Mehrheitsgesellschaft getragen und ausgeübt, und sie profitiert davon. Auch deswegen war Hanau kein Einzelfall. Weder was die Tat betrifft, noch den behördlichen Umgang damit noch die gesellschaftlichen Reaktionen.

Hanau zeigt aber auch, wie wichtig zivilgesellschaftliche Zusammenschlüsse sind und wie viel sie erreichen können. Überall arbeiten Initiativen wie z.B. die Ini-Keupstraße (http://keupstrasse-ist-ueberall.de/ ) oder die Gruppe um das Gedenken an Şahin Çalışır (https://solingenistbunt.de/erinnerung-an-den-tod-von-sahin-calisir/1523/ ) daran, rassistische Morde dem Vergessen zu entreißen. Hartnäckig und unerschütterlich haben sich Angehörige und Überlebenden von rechter Gewalt einen Platz in der öffentlichen Wahrnehmung erkämpft. Sie erheben ihre Stimme und stellen Forderungen an die Politik und die Gesellschaft – oft mit Erfolg. Der Kölner Ini „Tatort Porz – Keine Ruhe nach dem Schuss“ (https://tatort-porz.org/ ) ist es vor Kurzem im Bähner-Prozess gelungen, eine Entpolitisierung und Bagatellisierung des Falls durch eine kritische Prozess- und Öffentlichkeitsarbeit ist zu verhindern. Stattdessen wurde der Fall als das skandalisiert was er war: Ein Schuss eines Rassisten aus der CDU auf Jugendliche, die sich am Rande seines Grundstücks aufhielten.

Wir sind bereits am ersten Jahrestag mit über 1000 Menschen auf die Straße gegangen, in Solidarität mit allen Betroffenen von rassistischer, antisemitischer und antiziganistischer Gewalt. Auch in diesem Jahr wünschen wir uns eine große, lautstarke Demo voller Verbündeter.

Und zwar gerade jetzt: Nach zwei Jahren Pandemie hat sich eine rechtsoffene Bewegung gebildet, die auch in Düsseldorf Woche für Woche auf der Straße ist unter den Rufen nach Liebe ihren schlecht verborgenen Egoismus feiert. Es ist eine Bewegung, die Holocaust-Relativierung toleriert, die kein Problem mit antisemitischer Rhetorik hat und von Frieden und Freiheit quatscht, aber munter mit Neonazis spazieren geht. Oder sich sogar von ihnen den Weg durch Polizeiketten freischlagen lässt.

Kommt am Samstag, den 19.02.2022 um 14 Uhr zum Oberbilker Markt. Von dort wollen wir zum Johannes-Rau-Platz laufen. Wir wollen unseren Protest zum Landtag bringen und die Straßen endlich wieder nicht nur in der Hand von Verschwörungserzähler*innen sehen. Erinnern heißt Kämpfen. #saytheirnames

Gemeinsam durch die Pandemie

Die stille Mehrheit steht auf

Gemeinsam durch die Pandemie – solidarische Lösungen statt autoritäre Maßnahmen und Verschwörungswahn

ACHTUNG AM 29.01.2022 GIBT ES WIEDER DEZENTRALE PROTESTE. AM 05.02.2022 RUFEN WIR ZUR EIGENE DEMONSTRATION AUF: SIEHE WEITER UNTEN

Ziemlich genau zwei Jahre ist es her, dass die ersten Corona-Fälle in Deutschland gemeldet wurden. Die Pandemie stellte unser ganzes Leben auf den Kopf. Fast 120.000 Menschen sind seitdem gestorben. Die Überforderung mit Ansteckung, Krankheit, Tod zeigte sich in der ganzen Gesellschaft. Wir haben vieles geschluckt und ausgehalten, immer mit der Hoffnung, dass es bald vorbeigeht.


Jetzt, auf dem Weg in das dritte Corona-Jahr, stellen wir fest, dass zu viel Geduld sich auch rächen kann. Das medizinische Personal wurde bejubelt und beklatscht. Aber ohne eine sichtbare gesellschaftliche Solidarität auf der Straße setzte sich in den entscheidenden Tarifauseinandersetzungen der Stillstand durch. An den unwürdigen Zuständen von völliger Überarbeitung, mangelndem Personal und schlechter Bezahlung änderte sich nichts. Staat und private Betreiber haben die einst gefeierten „Held*innen“ der Pandemie ebenso im Stich gelassen, wie die Schwächsten der Gesellschaft in Alters- und Pflegeheimen, Psychiatrien oder den Sammelunterkünften von Geflüchteten. Immer noch gibt es keine vernünftige Konzepte für sichere Schulen und Kitas.


Unterdessen sterben weltweit weiterhin Menschen an Corona. Viele könnten gerettet werden, wenn überall Impfstoff verfügbar wäre. Doch die Bundesregierung hat sich an die Spitze der Staaten gestellt, die die Freigabe von Impfstoff-Patenten verhindert haben. Nirgendwo zeigt sich so deutlich wie hier, dass nicht der medizinische Schutz von Leben die oberste Priorität genießt, sondern der Schutz von Unternehmensprofiten. Das ist der Grund, warum wir im letzten Jahr zeitweise nachts nicht vor die Tür gehen konnten oder uns mit Freund*innen im Park treffen durften, aber jederzeit im Bus zur Arbeit ins Großraumbüro mussten.


Heute diskutieren wir über eine Impfpflicht, während die tatsächlichen Probleme tiefer liegen, in einem Gesundheitssystem, dass arme Menschen und Migrant*innen systematisch benachteiligt. Es fehlt an niedrigschwelligen Impfangeboten und Informationen, gerade auf dem Land und in den Vorstädten ebenso wie für Menschen mit Sprachbarrieren. Doch der Regierung fällt vor allem ein, Beschäftigten ohne Booster-Impfung die Lohnfortzahlung bei Quarantäne zu streichen.


Aber die Antwort auf die Pandemie ist nicht Autorität, sondern Solidarität. Das bedeutet für uns ein Gesundheitssystem mit niedrigschwelligem Zugang für alle und mit fairen Löhnen und Arbeitsbedingungen für die dort Beschäftigten. Es bedeutet für uns weltweiten Zugang zu Impfmöglichkeiten durch die Freigabe der Patente. Solidarität heißt Zusammenhalt, Hilfe und Rücksichtnahme von unten, statt Ansagen von oben. Unsere antifaschistische und antirassistische Solidarität richtet sich gegen die Querdenker und Corona-Leugner, die kein Problem damit haben, ihren Egoismus und ihre Verschwörungsmythen auch mit Nazis und Antisemiten zusammen zu demonstrieren.
Es wird Zeit ihnen nicht die Straßen zu überlassen und eine solidarische Perspektive aufzumachen jenseits von fragwürdigen staatlichen Maßnahmen und jenseits von ihren rechten, verschwörungsideologischen Gegnern.


Kommt mit uns auf die Straße am 05. Februar um 15 Uhr auf den Corneliusplatz/KÖ Ende!

29.01.2022 wieder dezentrale Proteste gegen Querdenken

Am Samstag, den 29.01.2022 rufen wir erneut dazu auf, sich den sog. Querdenkern entgegen zustellen. Kommt mit Roten Karten. Kommt mit Allem was Lärm macht und zieht eine rote Linie gegen Querdenker, Pandemieleugner*innen, Verschwörungsideolog*innen und Nazis! Bei Querdenken soll es wieder um 15:00 Uhr auf dem Johannes-Rau Platz los gehen. Ab 15:30 Uhr soll der Aufzug starten. Ab 15:30 Uhr ist es daher sinnvoll, dass ihr euch entlang der Route positioniert.Sobald uns die Route von Querdenken bekannt ist, werden wir sie hier veröffentlichen. Achtet also auf Ankündigungen. #dus2901

22.01.2022 Route der sog. Querdenker bekannt

Die Route der Querdenker am Samstag steht nun endgültig fest. Es ist noch genug Zeit, um Plakate zu basteln oder selbst auszudrucken. Ihr könnt eure Meinung auch mit einem Stück Kreide auf die Straße bringen oder ein selbst gemachtes Banner aufhängen. Am Samstag wollen wir dann überall immer wieder entlang der Route unseren Protest kundtun. Klatschen am Fenster ist so 2020. Am Samstag heißt es laut sein! Trillerpfeife raus holen oder Bluetoothbox bis auf den Anschlag aufdrehen. Maske auf! Nazis raus! #dus2201

Am 22.01.2022: Lärm machen gegen Nazis und Coronaleugner*innen!

Seit Wochen kommt es in Düsseldorf zu regelmäßigen Demonstrationen von tausenden Pandemieleugner*innen. Mit dabei sind auch Neonazis und andere extreme Rechte, von der Bruderschaft Deutschland, der Identitären Bewegung bis zur AfD und ihrer Jugendorganisation, teils mit eigenen Blöcken. Antisemitismus und ebenso abstruse wie gefährliche Verschwörungserzählungen sind weit über sie hinaus auf den Demos verbreitet.


Auch viele von uns haben berechtigte Kritik an der staatlichen Pandemiepolitik, aber wo Nazis und Antisemitismus toleriert werden, ziehen wir eine rote Linie!

Wir wissen, dass viele in der aktuellen Situation Großkundgebungen und Demos eher meiden, deshalb rufen wir zu dezentralen Protesten entlang der Route auf! Hängt Plakate aus eurem Fenster oder geigt den Schwurbler*innen vom Balkon aus die Meinung! Trefft euch mit euren Nachbar*innen vor der Haustür oder mit Freund*innen vor euren Treffpunkten im Viertel!

Sobald die Route der Pandemieleugner*innen bekannt ist, veröffentlichen wir sie auf unseren Social-Media-Kanälen. Achtet auf weitere Ankündigungen.

Am 22.01., ab 16 Uhr, dezentral in Düsseldorf:
Zusammen Lärm machen! Solidarität statt Hetze und Bullshit!

Neonazi-Aktionen verhindern!

Düsseldorf stellt sich quer protestiert gegen rechte Pandemieleugner*innen und Querdenker*innen

Am letzten Samstag haben unter anderem die weit nach rechts offenen „Corona Rebellen Düsseldorf“ gemeinsam mit Neonazis und Reichsbürger im Umfeld einer „Demonstration gegen die Impflicht“ Pechfackeln entzündet. Zusammen sind damit u.a. vor der Düsseldorfer Mahn- und Gedenkstätte aufmarschiert. Für den Samstag, 18.12. ist eine weitere Demonstration unter dem Motto „Impfzwang nein“ von Pandemieleugner*innen und anderen antisemitischen Verschwörungserzähler*innen geplant. Wie allgemein bekannt, mischen sich unter diese Demonstrationen auch immer wieder militante und gewaltbereite Neonazis, die die Situation nutzen möchten, sich als Teil eines Widerstands gegen eine vermeintliche „Gesundheitsdikatatur“ zu inszenieren. Wir werden am Samstag nicht zulassen, dass sie und andere extrem rechte Kräfte den Aufmarsch erneut für neonazistische und antisemitische Aktionen nutzen.

Wir trauern um die Millionen von Toten, die durch die Pandemie weltweit verstorben sind. Doch auch wir kritisieren Teile der Corona-Politik. Wir teilen die Forderung der WHO, dass westliche Pharmakonzerne die Patente der Impfstoffe freigeben müssen, damit die ärmeren Länder des globalen Südens diese selber herstellen können. Nur so kann die Pandemie weltweit eingedämmt und neue Mutationen verhindert werden. Auch die Verträge zwischen westlichen Staaten und Pharmakonzernen zur Beschaffung von Impfstoffen müssen offen gelegt werden. Wir fordern eine bessere Bezahlung von Pflegekräften und einen Ausbau des Gesundheitssysthems! Seit fast zwei Jahren hält die Pandemie an und noch immer ist im Gesundheitssysthem kaum etwas geschehen. Stattdessen stolpern wir von einer Welle in die Nächste. Die daraus resultierenden Kontrollmaßnahmen des Staates sehen viele von uns ebenfalls mit gemischten Gefühlen. Insgesamt hat die Pandemie nicht alle Menschen gleichermaßen getroffen. Alte Menschen, Familien und Menschen in beengten Wohnverhältnissen waren besonders betroffen. Immer wieder mussten Familien ein fehlendes Coronakonzept in den Schulen ausbügeln. Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus treffen die aktuellen Ausweiskontrollen in Bahnen und Restaurants besonders hart. Und viele weitere Punkte gäbe es zu kritisieren.

Außerdem müssten wir lauthals lachen, wenn es nicht so traurig wäre, dass ausgerechnet Innenminister Reul, der für eine Verschärfung des Versammlungsrechts steht, bei rechten Aufmärschen nicht gut informiert gewesen sein will, Fackelaufmärsche gewähren ließ, Pandemieauflagen ignorieren ließ und bei rechten Querdenker-Demo und Pandemieleugner*innen-Demos immer möglichst wenig Beamt*innen einsetzt.

Wir können uns nicht auf die Polizei verlassen. Kommt daher mit uns am Samstag, den 18.12.2021 um 15 Uhr auf die Straße zum KIT! Verhindern wir mögliche Neonaziaktionen! Wir machen eine kurze Kundgebung und werden dann den Aufzug kritisch begleiten.

Kein Platz für DIE RECHTE in Düsseldorf

Kein Platz für DIE RECHTE in Düsseldorf – heraus zum 1. Mai!

Unsere anfänglichen Befürchtungen haben sich bestätigt: Die Neonazi-Splitterpartei „DIE RECHTE“ wird am 01. Mai 2021 eine Kundgebung am Düsseldorf Hauptbahnhof und eine anschließende Demonstration in Düsseldorf abhalten. Was zu erwarten ist, lässt sich wohl am Besten mit „der Name ist Programm“ beantworten: Die Partei rekrutiert ihr Stammpersonal in den Reihen verbotener Neonazi-Kameradschaften oder umgibt sich mit Alt-Nazis, wie der verurteilten Holocaust Leugnerin Ursula Haverbeck.

Als antifaschistisches Bündnis lassen wir es nicht unbeantwortet wenn Neonazis unsere Stadt heimsuchen. Wir rufen dazu auf sich dem Gegenprotest von DSSQ anzuschließen. Kommt alle am Samstag um 14:00 Uhr zum Hauptbahnhof (Konrad Adenauer Platz) und zeigt den anreisenden Rechten: In Düsseldorf ist kein Platz für rechte Hetze und Neonazis! Der 01. Mai bleibt nazifrei!

1 Jahr Hanau – Kein Vergeben, Kein Vergessen!

for english version please see below

1 Jahr Hanau – Kein Vergeben, kein Vergessen!

Am 19. Februar 2020 verloren neun Menschen bei einem rassistischen Attentat in der hessischen Stadt Hanau ihr Leben.


Wir möchten an jene Menschen erinnern, die diesem Attentat zum Opfer fielen: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov. Nicht nur die Opfer verloren dabei ihr Leben, auch zahlreiche Familien und Freundschaften wurden für immer auseinandergerissen. Ein Jahr nach dem Attentat sind die Narben nicht verheilt; nicht bei den Angehörigen und auch nicht bei allen, die ihren Schmerz teilen, so wie sie ihre Erfahrungen von Rassismus und Ausgrenzung teilen.

Die „Initiative 19. Februar Hanau“ ruft dazu auf, die Namen der Opfer unvergessen zu machen. Sie klagt das Fehlverhalten, die Ignoranz, die Respektlosigkeit an, die Behörden, Staatsanwaltschaft und Polizei während und nach der Tat zeigten und den Normalzustand des institutionellen Rassismus. Und sie fordert uns alle auf gemeinsam Druck aufzubauen und für politische Konsequenzen zu kämpfen.

Als „Düsseldorf stellt sich quer“ unterstützen wir diesen Aufruf. Wir laden alle ein, die an diesem Tag ihre Wut und Trauer auf die Straße bringen und ihre Stimme gegen Rassismus, Antiziganismus, Antisemitismus und Faschismus erheben wollen.

Ob Hanau, Halle oder Christchurch – rassistischer, antiziganismus und antisemitischer Terror muss bekämpft werden, immer und überall!

Kommt zur Demonstration: 19. Februar 2021, 17 Uhr, Oberbilker Markt

1 year Hanau never forgiven, never forgotten!

On 19.02.2020 nine people were murdered in a racist attack in Hanau.
We want to remember those people, we want to remember: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov.
Not only did those murdered lose their lives, many families and friendships were also torn apart forever. A year after the attack, the wounds have not healed; neither for the relatives nor for those who share their pain, just as they share their experiences of racism and exclusion.
The “February 19th Hanau Initiative” aims to make the names of the dead embedded in remembrance. They accuse the misconduct, ignorance and disrespect shown by the authorities, public prosecutors, and police during and after the attack and the general state of institutional racism. And they call on us to work together to put pressure on the authorities and fight for political consequences.
As the anti-fascist alliance „Düsseldorf stellt sich quer“ we support this call. We invite everyone who wants to take their anger and sadness onto the streets and who wants to raise their voices against racism, antisemitism, and fascism.
Whether Hanau, Halle or Christchurch – racist and antisemitic terror must be fought anytimeand everywhere!

Join the demonstration: 19. February 2021, 17:00, subway/tube station: Oberbilker Markt, Düsseldorf.

یک سال بعد از هاناو، نه می بخشیم و نه فراموش میکنیم.

ائتلاف ضد فاشیستی “ دوسلدورف به پا میخیزد“ میخواهد در روز ۱۹ فوریه یک تظاهرات برای یاد بود قربانیان سوقصد شهر هاناو برگزار کند. در ۱۹ فوریه سال ۲۰۲۰ یک سوقصد نژادپرستانه جامعه شهر هاناو در ایالت هسن را به لرزه دراورد. ما میخواهیم به همه آن کسانی که در این حادثه جان خود را از دست دادند فکر کنیم، از جمله گوهان گولتکیبن، صدات گوربوتز، سید ناصر هاشمی، مرسدس کرپاسز، هامزکورتویز، ویلی ویروئل پاوون، فیض ساراقلو، ، فرهاد اونور و کالویان ولکوف.

موضوع این است که در این حادثه فقط قربانیان جان خود را از دست ندادند بلکه بسیاری از روابط خانوادگی و دوستی از هم جدا شدند. حتی اکنون بعد از حدودا یکسال جای زخم های وابستگان و افرادی که به طور غیر مستقیم با ابن ها در ارتباط بودند بهبود نیافته است. در پایان اینکه به خاطر توضیحات ناقص و غیر کافی این عمل و ندادن اطلاعات بیشتر باید ناکامی پلیس را هم از یباد نبریم.

مکان Oberbilker Markt, Düsseldorf

زمان 19 فوریه ساعت 17 عصر

سنة على أحداث مدينة هاناو Hanau، لا مسامحة، لا نسيان!

يدعو تجمع Düsseldorf stellt sich quer المناهض للفاشية لمظاهرة يوم الجمعة الموافق ل 19 من شهر شباط الجاري لاستذكار مأساة هاناو وللتعبير عن التضامن مع ضحايا تلك الجريمة.


في مثل هذا اليوم من العام المنصرم 2020 هزت جريمة قتل عنصرية مدينة هاناو في مقاطعة هيسين، ووقع ضحيتها تسعة اشخاص.
ما نريده هو تذكر الضحايا والتعبير عن تضامننا معهم: كوخان غولتكن، زيدات غوربتس، سعيد ناصر هشيمي، ميرسيدس كيرباكز، هامز غورتوفتش، فيلي فيرول باون، فاتح ساراغولو، فرهاد أنفر، وكالوين فيلكوف.

لا تقتصر الخسارة على أرواح الضحايا فحسب، فالعائلة والصداقة والعلاقات الاجتماعية ماتزال رهينة هذه الجريمة التي لم تستطلع تقارير الشرطة والتوثيقات أو الزمن لأم جروحها بعد.

ينظم تجمع Düsseldorf stellt sich quer يوم الجمعة 19 من شباط مظاهرة ضد الإرهاب النازي العنصري سواء في مدن مثل هالة، هاناو، أو أي مكان آخر.

لقاؤنا الساعة الخامسة من مساء يوم الجمعة. معا ضد العنصرية وإرهاب اليمين المتشدد.

»1 sal Hanau – Na efû , ne jibirkirin«

Hevbendîa antîfaşîst „Düsseldorf helwestê digire û radiweste“ ji bo bîranîna qurbaniyên êrîşa Hanau, ji bo roja înê, 19 ‚ê Sibatê, banga xwepêşandanê dike.

Di 19 ‚ê Sibata 2020 ‚ an de li bajarê Hanau li wîlayetê Hessen êrîşeke nîjadperestî civak hejand. Wê rojê 9 kesan jiyana xwe ji dest dan. Em dixwazin kesên di vê êrîşê de hatine kuştin bibîr bînin: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, HamzKurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov. Ne tenê qurbaniyan jiyana xwe ji dest dan, her wiha gelek malbat û hevaltî jî heta bi hetayê ji hev xistin. Hema piştî salekê jî, hê jî derzên xizman û gelek kesên ku bi neyekser bandor bûne, hê jî baş nebûne. Ne kêmî ji ber nebûna agahiyên li ser sûc an jî dîtinên nû yên bi belgekirina têkçûneke polîsan e.

„Düsseldorf helwestê digire û radiweste“ dibêje: 19 ‚ê Sibatê werin sar kolanan ve şekaman. Gelo Halle, Christchurch an Hanau – li dijî terora nazî her dem û li her derê bê şerkirin! Saet 17.00 ‚an werin ber Oberbilker Markt û li dijî terora rastgir û nîjadperestiyê bi hev re xwe nîşan bidin!